Die CDU-Stadtverordnetenfraktion beantragt im kommenden Verkehrsausschuss, dass der Magist-rat bei der Prüfung des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung zur so genannten „Smart Card“ die Möglichkeit der kontakt- und papierlosen Ein- und Ausfahrt mithilfe so genannter „Kenn-zeichen-Kameras“ berücksichtigt.

Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 11.04.2019 wurde auf Initiative der CDU/SPD-Koalition der Magistrat gebeten, in Zusammenarbeit mit der Kur- und Kongreß GmbH sowie dem City-Management zu prüfen, ob auch für Parkhäuser in Bad Homburg eine „Smart-Card“ eingeführt werden kann, mit der ein kontaktloses Bezahlen und spätere Abrechnung per Lastschrift möglich ist. Hierbei sollen die teilnehmenden Parkhausnutzer eine Chipkarte erhalten, die sie in ihr Auto legen können. Ein an der Schranke installiertes System erkennt die Chipkarte und öffnet die Schranke – die Bezahlung erfolgt dann an der Kasse, ohne am Parkautomaten anstehen zu müssen. Dr. Roland Mittmann, Verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt dazu: „Nach wie vor sind wir davon überzeugt, dass eine solche ‚Smart Card‘ eine sinnvolle Sache für unsere Stadt wäre. Als Beispiel diente uns damals der beim Jahresempfang der Aktionsgemeinschaft vorgestellte ‚Stadtschlüssel‘ der Stadt Langenfeld, der es zudem ermöglicht, bei teilnehmenden Händlern Rabattpunkte für Vergünstigungen beim Parken oder der ÖPNV-Nutzung zu erhalten.“

Neben der Smart-Card könnten auch Kennzeichen-Kameras zur Attraktivität der städtischen Parkhäuser beitragen. „Mit so genannten Kennzeichen-Kameras wird neuerdings im Frankfurter Parkhaus ‚Am Gericht‘ ein neues Parksystem getestet, um ein kontakt- und papierloses Ein- und Ausfahren zu ermöglichen. Hinter den Schranken sind Kameras am Boden installiert, die das Kennzeichen erfassen. Die Kameras scannen unter Beachtung des Datenschutzes die Kennzeichen bei der Ein- und Ausfahrt und die Schranke öffnet sich automatisch. Staus an den Schranken, umständliches Rangieren beim Ausfahren und teure Gebühren wegen verlorener Parktickets gehören dann der Vergangenheit an. Als positiver Nebeneffekt kann ebenfalls angesehen werden, dass keine Tickets mehr gedruckt werden müssen – viel Papiermüll kann somit vermieden werden“, ergänzt der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Oliver Jedynak.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag