Die CDU-Fraktion beantragt im kommenden Verkehrsausschuss, dass dem Verkehrsausschuss ein Bericht über die Auswirkungen der Sperrung der Kaiser-Friedrich-Promenade auf die Verkehrsströme auf den Alternativstrecken vorgelegt werden soll. Auf Höhe des Schwedenpfads war die Straße aufgrund von Bauarbeiten während der Sommerferien zwei Wochen lang gesperrt gewesen.

„Eine Sperrung der Kaiserin-Friedrich-Promenade auf Höhe des Kurhauses für den Kfz-Verkehr wird schon seit vielen Jahren diskutiert. Nun hat sie sich aufgrund von Baumaßnahmen zwei Wochen lang zwangsweise ergeben“, erläutert dazu Dr. Roland Mittmann, Verkehrspolitischer Sprecher der CDU. „Wir möchten vom Magistrat wissen, zu welchen Verkehrsverlagerungen die Sperrung geführt hat. Dabei interessieren uns zumindest die Veränderungen der Verkehrsströme auf Hessenring und Hindenburgring, aber auch auf dem Paul-Ehrlich-Weg.“

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Oliver Jedynak ergänzt dazu: „Uns ist bewusst, dass die Sperrung während der Sommerferien erfolgt ist und auch die Corona-bedingte verstärkte Homeoffice-Nutzung zu einer Reduktion des Verkehrs geführt hat. Im Gegenzug sind wir der Auffassung, dass die erfolgte Umleitung des Stadtbusverkehrs auf den Hessenring die absolute Ausnahme bleiben sollte und eine Führung der Busse über das Kurhaus nicht zur Diskussion steht. Dennoch hoffen wir, dass der Magistrat aus dieser Sperrung Erkenntnisse für die Frage einer dauerhaften Sperrung gewinnen konnte und uns diese vorstellen kann.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag