"Die CDU Dornholzhausen wünscht sich von ihrer Fraktion, bei den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort genau hinzuhören", so Claudia Kott, Mitglied des Ortsbeirates und stellvertretende Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes. "Es gibt immer wieder Anfragen von Eltern, die für ihre Kinder nach weiteren Sportmöglichkeiten,wie Tennis und Fußball suchen", sagt Claudia Kott. Eltern schicken ihre Fußball spielenden Kinder in den Verein nach Oberursel-Oberstedten, wo derzeitig fast die Hälfte der Kinder aus Dornholzhausen kommen.

Auch die Gespräche mit dem Turnverein Dornholzhausen haben gezeigt, dass man zur Zeit zwar an der Kapazitätsgrenze liege und deshalb auch mindestens einen weiteren Raum im neuen Vereinshaus Dornholzhausen für Sportzwecke benötige; und das gehe nur, solange die Grundschule keine gebundene Ganztagsschule sei und man dort auch seine Sportutensilien abstellen könne. Außerdem sind weitere Sportvereine angesiedelt, die über Kapazitätsengpässe klagen.
Beispielsweise gab es keine Möglichkeit, für junge Mädchen eine Jazz-Dance-Gruppe ins Leben zu rufen, da die räumlichen Kapazitäten nicht vorhanden sind. Der Sportstättenleitplan, der vom Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISD) 2007 herausgegeben wurde, sagt entgegen den Äußerungen von Oberbürgermeister Korwisi, dass im Bad Homburger Westen ein Defizit an Kleinspielfeldern und Einzelsporthallen besteht.

"Auch die Feuerwehr hat schon des öfteren beim Ortsbeirat angefragt, ob wir uns für einen anderen als den jetzigen Standort einsetzen könnten, da der jetzige zu klein für die Fahrzeuge sei und vor allem direkt im Wohngebiet liege", so Claudia Kott.

Das fraktionsübergreifende Votum des Ortsbeirates erfolgte gegen eine reine mehrgeschossige Wohnbebauung direkt an der Bundesstrasse, zumal die Verkehrssituation (PPR) zuerst geklärt werden müsste.

Einer zusätzlichen Wohnbebauung im Bereich, der der Bundesstraße abgewandt liegt (Dietrich-Bonhoeffer-Straße), steht die Orts-CDU nicht abgeneigt gegenüber. "Wir können uns hier durchaus Reihenhäuser oder zwei- bis dreigeschossige Wohnhäuser vorstellen", sagt Claudia Kott und berichtet vom Beschluss des Ortsverbandsvorstands, der sich nach eigener Beratung einstimmig in seiner Sitzung vom 13. September 2010 zu den von den Bürgerinnen und Bürgern geforderten Varianten zum Sportgelände mit Mehrzweckhalle, zur Feuerwehr und zur moderaten Wohnbebauung bekannte. Das Vereinshaus ist gut auf dem Gelände aufgehoben, wo es jetzt steht. Machbarkeitsstudien liegen bereits vor, und Planungen für ein neues Vereinshaus sind in Arbeit.

Um noch mehr Bürgerinnen und Bürger in die Diskussion einzubeziehen, findet am 30. September 2010 um 20 Uhr ein Bürgerdialog zum Thema : "Zukunft des Eli-Lilly-Areals" im Golfhaus Dornholzhausen, An der Karlsbrücke 10, Kaminzimmer, statt. Alle Bürgerinnen und Bürger Bad Homburgs sind hierzu herzlich eingeladen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag