Die CDU-Fraktion Bad Homburg setzt sich für eine Reduzierung der Fahrzeugbewegungen in der Fußgängerzone in Bad Homburg ein. „Derzeit erhalten über 350 Personen eine Ausnahmegenehmigung zur Durchfahrt auf der Louisenstraße“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Bad Homburg Wolfram Kister. „Hinzu kommt noch der Andienungsverkehr zu den Geschäften in der Zeit von 6.00 bis 11.00 Uhr. Dies bedeutet ein erhebliches Verkehrsaufkommen in einem sonst ausschließlich den Fußgängern vorbehaltenen Bereich. Daher bittet die CDU-Fraktion Bad Homburg den Magistrat in der kommenden Verkehrsausschusssitzung am 14.03.2012 um Prüfung, welche zusätzlichen Maßnahmen ergriffen werden können, um die Fahrzeugbewegungen in der Louisenstraße, insbesondere im Bereich zwischen Audenstraße und Schwedenpfad zu reduzieren. Hierbei sollte auch über die erneute Aktivierung der Elektropoller sowie alle geeigneten technischen Maßnahmen, die in Betracht gezogen werden können, nachgedacht werden. Ferner soll zur Reduzierung der Fahrzeugbewegungen in der Fußgängerzone geprüft werden, ob die Beschicker an den Markttagen im Bereich Marktplatz nach Beendigung ihrer Tätigkeit mit ihren Fahrzeugen über die Haingasse abgeleitet werden können“, so Kister weiter.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag