Bei der Kommunalwahl am 27.03.2011 hat die CDU Bad Homburg ein respektables Ergebnis von 40,3 % erreicht, das weit über dem hessenweiten Durchschnitt lag. „Wir sind in Bad Homburg stärkste Kraft geblieben und sehen uns deshalb auch in der Verantwortung, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen. Der Vorstand der CDU Bad Homburg hat dazu in seiner letzten Sitzung beschlossen, Gespräche mit FDP, Grünen, SPD, NHU und BLB zu führen. Bisher ist nur die FDP auf das Gesprächsangebot eingegangen, dieses Gespräch hat schon stattgefunden. „Die anderen Parteien haben einen Gesprächsvorschlag bislang ausgeschlagen“, erklärt Thorsten Bartsch, der Vorsitzende der CDU Bad Homburg.

Bemerkenswert ist, dass diese Verweigerungshaltung wohl damit zusammenhängt, dass der als unabhängig und überparteilich angetretene Oberbürgermeister Michael Korwisi für sich in Anspruch nimmt, eine Koalition ohne CDU und FDP zusammenzubringen: aus Grünen, SPD, BLB und NHU. Diese ungewöhnliche „Koalition“ würde aber immer noch nicht über eine Mehrheit verfügen. Dazu wäre die Mitarbeit der Linken erforderlich, mit denen offensichtlich auch Gespräche geführt werden müssen. „Dies spiegelt wohl kaum den Wählerwillen wider und schadet Bad Homburg, da es offensichtlich vor allem um Postenverteilung und nicht um eine stabile zukunftsorientierte Politik für unsere Stadt geht“, so Bartsch weiter. Die CDU Bad Homburg wird weiterhin gesprächsbereit sein und sich für die Bildung einer stabilen Mehrheit im Stadtparlament einsetzen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag