Die KiTa-Eltern sind in großer Not und zu recht sehr verärgert über die Stadt.

Der Streik der Erzieherinnen war lange angekündigt worden, jedoch hat die Stadt Bad Homburg keinerlei Vorkehrungen getroffen.

Nun verzweifeln viele Eltern an der Länge des Streiks, von dem noch kein Ende absehbar ist.

Die CDU Bad Homburg fordert einen Notfallplan, der diesen Namen auch verdient.

Andere Städte wie z.B. Kassel haben im Vorfeld schon mit Vertretern der Gewerkschaft ver.di verhandelt, so dass vom Streik befreite Erzieherinnen in den KiTas wenigstens 25% der Kinder, also die „Härtefälle“ betreuen können.

„Jetzt muss endlich gehandelt werden“, fordert Alexander Hetjes.

Wenn KiTa-Eltern in Not sind, muss eine Stadt reagieren und Selbsthilfe unterstützen, z.B. durch Hilfe bei der Kommunikation der Eltern untereinander wie auch durch die Bereitstellung von Betreuungsräumen.

„Beides wurde zunächst sogar verweigert“, sagt die Sprecherin der CDU des Jugend-, Sozial- und Sport-Ausschuss Mechthild Weiß-Hennerici. „Eltern berichten uns, dass streikbefreite Erzieherinnen sogar Urlaub nehmen mussten, anstatt eine Notversorgung übernehmen zu dürfen.“

Die CDU fordert kreative Lösungen.

„Wir möchten Hilfestellung leisten und freuen uns über die große Hilfsbereitschaft und Solidarität der Bürgerschaft mit den betroffenen Eltern und Kindern“, berichtet Alexander Hetjes und fordert einen „Runden Tisch“ an dem Vertreter aller, im Umgang mit Kindern erfahrenen, Vereine und Veranstalter, Ferienspielorganisatoren und kirchliche Träger teilnehmen sollen.

Vergleichbar mit Ferienspielen und Sportcamps kann hier Hilfe angeboten werden.

Für eine Stadt wie Bad Homburg mit über 60 Betreuungseinrichtungen hätte das längst organisiert werden müssen.

Dazu Alexander Hetjes: „Jetzt muss endlich gehandelt werden. Jeder Tag ohne adäquate Hilfsangebote ist ein Tag zu viel! In einer solchen Situation muss man einen Notfallplan zu Chefsache erklären und sich nicht wegducken.“

Die CDU Bad Homburg wird zu diesem Thema einen Marktstand am Freitag, den 22.05.2015 von 10 bis 13 Uhr auf dem Waisenhausplatz veranstalten.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag