Die CDU-Fraktion zeigt sich irritiert über die Berichterstattung der Taunus-Zeitung, die im Hinblick auf die Erweiterungspläne des Schwesternhausparkplatzes von einer "Wende" spricht.

"Die CDU-Fraktion sieht nach wie vor Bedarf, den Parkplatz zu erweitern und unterstützt in dieser Hinsicht weiterhin zahlreiche Kirdorfer Vereine und Anwohner. Von einer Wende kann keine Rede sein: in der Stadtverordnetenversammlung haben wir uns lediglich einem Änderungsantrag angeschlossen, der besagt, dass zunächst Stellungnahmen der Denkmalschutzbehörden einzuholen sind und geschaut werden soll, ob die Parkflächen in der Bachstraße erweitert können. Für uns ist es eine vollkommene Selbstverständlichkeit vorher die Denkmalschutzbehörden einzubinden. Dass das Schwesternhaus an sich denkmalgeschützt ist, ist bekannt. Äußerst fraglich ist dies jedoch für einen Teil des verwilderten Gartens um den es im konkreten Fall geht.

Sollte es wider Erwarten zusätzliche Parkplätze in der Bachstraße geben, so löst das nicht die Problematik, dass sechs neue Parkplätze direkt am Schwesternhaus nachgewiesen werden müssen. Im Zuge des Umbaus hat sich einerseits die Nutzung der Räumlichkeit geändert, andererseits wurde festgestellt, dass der unter dem Schwesternhaus liegende Eiskeller einsturzgefährdet ist, sodass nicht mehr im Hof des Schwesternhauses geparkt werden darf. Die CDU-Fraktion steht daher nach wie vor hinter der Erweiterung des Parkplatzes" stellt Fraktionsvorsitzender Dr. Oliver Jedynak klar.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag