Die ärztliche Notfallversorgung unserer Kinder in Bad Homburg zu verbessern, ist ein zentrales Anliegen der CDU. Auf dem Weg dahin sieht Fraktionsvorsitzender Alexander Hetjes nun ein wichtiges Etappenziel erreicht.

Denn bei einem persönlichen Gesprächstermin mit Staatsminister Stefan Grüttner und dem Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Holger Bellino im April in Wiesbaden hat Minister Grüttner Unterstützung für die Einrichtung einer Kindernotfallversorgung am Bad Homburger Krankenhaus zugesichert.

„Minister Grüttner hat bei diesem Treffen bestätigt, dass jetzt Gespräche mit Kooperationspartnern beziehungsweise mit bestehenden Kinderkliniken geführt werden mit der Zielsetzung, die Kindernotfallversorgung schnellstmöglich zu realisieren. Auch ihm liegt die Umsetzung des Projektes am Herzen, besonders vor dem Hintergrund, dass es zwischen Frankfurt am Main und Gießen keine Kindernotfallversorgung gibt“, so Hetjes. Damit ist ein wichtiger Schritt gemacht. „Es ist ein großartiger Erfolg für alle Beteiligten“, freuen sich Hetjes und Bellino.

Großes Lob und Anerkennung spricht die CDU dem Förderverein Kinderklinik Bad Homburg e.V. für dessen großes Engagement hinsichtlich der Schaffung einer Kindernotfallversorgung an den Hochtaunuskliniken aus. „Dass es in naher Zukunft ein solches Angebot geben wird, ist maßgeblich auf dieses Engagement zurückzuführen“, so Hetjes.

Seit längerem setzt sich die CDU bereits gemeinsam mit dem Förderverein für die Einrichtung einer Kindernotfallversorgung an den Hochtaunuskliniken ein. Dafür hat sie zusammen mit der Initiatorin Trude Sommer bereits über 14.000 Unterschriften in der ganzen Region gesammelt.

„Trotz dieses schönen Teilerfolgs bleibt unser langfristiges Ziel aber weiterhin klar definiert – die Errichtung einer eigenen Kinderklinik in Bad Homburg“, erklärt Hetjes abschließend. Die aktuelle Zusage aus Wiesbaden zeigt, dass man mit vereinten Kräften sehr wohl etwas erreichen kann. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag