Es ist Wahlkampf und da nehmen Behauptungen von politischen Gegnern manchmal groteske Züge an. Bereits im Oberbürgermeisterwahlkampf wurden seitens der Grünen und der BLB gezielt Falschmeldungen gestreut um die Bürgerinnen und Bürger zu verunsichern. So z.B. das der Homburger Pass gestrichen und der Homburger Sommer abgeschafft wird, im Falle eines Wahlsiegs von Alexander Hetjes. Bekanntlich sind diese Schreckensszenarien weder eingetreten noch in irgendeiner Form geplant gewesen.
 

Zur Kommunalwahl müssen nun die Naherholungsgebiete herhalten. Die Behauptung der Grünen und der BLB, dass die CDU die Bebauung der Grünzüge rund um Bad Homburg plane, ist frei erfunden und alleine dem Kommunalwahlkampf geschuldet.

Dazu der CDU-Fraktionsvorsitzende Oliver Jedynak: „Wir widersprechen ausdrücklich diesen gezielt gestreuten Falschmeldungen und kritisieren diesen Wahlkampfstil. Wir haben gehofft, dass die entsprechenden Akteure aus der Oberbürgermeisterwahl gelernt haben und den Wahlkampf nicht weiterhin dazu nutzen, um Ängste der Bürgerinnen und Bürger durch frei erfundene Geschichten zu schüren. Offensichtlich möchte man an einem solchen Politikstil festhalten.

Die Naherholungsgebiete rund um Bad Homburg wie z.B. der Platzenberg oder die Streuobstwiesen in Ober-Eschbach sind für unsere Stadt elementar wichtig. Das Gerücht, dass die CDU den Platzenberg bebauen möchte, entbehrt jeglicher Grundlage. Anscheinend wissen die Damen und Herren der Grünen sowie der BLB gar nicht, was ein Stadtentwicklungskonzept genau bedeutet. Dies ist schließlich nicht verwunderlich, da sich die entsprechenden Parteien in den vergangenen Jahren keinerlei Gedanken im Bezug auf eine vernünftige Stadtentwicklung gemacht haben. Entsprechende Baugebiete wurden lediglich isoliert voneinander betrachtet, ohne Blick auf das große Ganze.  

Eine integrierte Stadtentwicklung bedeutet im Falle des Wohnungsbaus auch Nutzungskonflikte aufzuzeigen und Lösungen für die zukünftige Flächenvorsorge zu erarbeiten. Eine vorausschauende Flächenpolitik benötigt eine auf einzelne Flächennutzungen abgestimmte Planung unter Berücksichtigung aller Belange und orientiert sich auf einer gemeinschaftlich getragenen Zukunftsprognose, die auf einer realistischen Fortschreibung beruht.

Somit umfasst ein integriertes Stadtentwicklungskonzept nicht nur baulich-räumliche Entwicklungen sondern auch gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Bereiche.

Wir, als CDU Bad Homburg, möchten die Bürgerinnen und Bürger an diesen Prozessen teilhaben lassen. Daher ist Transparenz und Bürgerbeteiligung für uns von enormer Bedeutung. Wir brauchen Zukunftsvisionen um auch die hohe Wohnqualität Bad Homburgs durch z.B. den Erhalt der Naherholungsbiete sichern zu können. Wer an einem solchen Konzept sparen möchte, spart an der elementar wichtigen Entwicklung unserer Stadt. Eine langfristig angelegte Stadtentwicklung möchten wir nicht dem Zufall überlassen.

Unser Oberbürgermeister Alexander Hetjes möchte für unsere Stadt ein solches Konzept in Auftrag geben. Wir als CDU-Fraktion unterstützen dieses Vorhaben ausdrücklich und hoffen, dass er nach der Kommunalwahl eine stabile Mehrheit für dieses zukunftsträchtige Projekt erhalten wird.“

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag