Die CDU-Fraktion Bad Homburg zeigt sich erfreut über die erfolgreiche Einführung und enorme Resonanz des Bad-Homburg-Passes. „Glücklicherweise ist es uns unter der damaligen Ausschussvorsitzenden Barbara Jessen gegen die Widerstände anderer Fraktionen gelungen, die umstrittene Ermäßigung für RMV-Fahrkarten in Höhe von 75 Prozent durchzusetzen“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Hetjes. „Denn für den Erfolg des Passes ist Mobilität eine wesentliche Voraussetzung. Was hilft es dem Bürger, wenn seine Kinder zwar Unterricht in der Musikschule erhalten oder im Fußballverein spielen, sie aber nicht wissen, wie sie dahin kommen sollen?“, fragt Hetjes.

Irritiert ist Hetjes über die Aussage, dass Beate Fleige (BLB) sich hierfür eingesetzt haben soll. „Wir können uns nicht daran erinnern, dass Frau Fleige an den Vorgesprächen und Arbeitskreissitzungen beteiligt war. Das sollte auch Herr Kraft wissen“, erklärt Hetjes. Auch die Ankündigung, sich um eine Zusammenarbeit der Homburger Tafel zu kümmern, stößt auf Verwunderung bei der Union. „Die CDU hatte bereits von Anfang an gefordert, die Kriterien des Bad-Homburg-Passes an die der Tafel anzupassen. Wir sind erstaunt, dass unser Vorschlag erst jetzt umgesetzt werden soll“, so Hetjes.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag