Das der Stadtelternbeirat zukünftig einen Sitz im Jugend-, Sozial- und Sportausschuss erhält löste in der CDU-Fraktion Jubel aus. Endlich wurde die langjährige Forderung umgesetzt.

Als am vergangenen Donnerstag (21.01.2016) der Presseartikel in der Taunus Zeitung erschien, schlug die Freude einiger Fraktionsmitglieder jedoch in große Verwunderung um. Und auch nach mehrfachen studieren des Artikels stand fest, dass dies kein Faschingsscherz war. Herr Kraft und die Grünen bejubeln die Einrichtung eines Stadtelternbeirates im Jugend-, Sozial- und Sportausschuss, dabei hatten sie die Umsetzung jahrelang blockiert.

Zu den Fakten: Am 28.06.2012 wurde erstmals ein Antrag der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung gestellt mit der Bitte, einen Stadtelternbeirat einzurichten, welcher auch im Jugend-, Sozial- und Sportausschuss vertreten sein soll.

Am 13.11.2012 wurde seitens der CDU-Fraktion ein Antrag im Jugend-, Sozial- und Sportausschuss gestellt einen Vertreter des Stadtelternbeirates in den Ausschuss aufzunehmen.

Seitens der Verwaltung wurden daraufhin alle geforderten Voraussetzungen geschaffen, um für einen Stadtelternbeirat die geforderten Rahmenbedingungen zu schaffen.

Am 20.12.2012 wurde in der Stadtverordnetenversammlung die Änderung der Kindertagesstättenordnung der Stadt Bad Homburg v.d.Höhe zugestimmt, in der geregelt ist, dass der/die Elternbeiratsvorsitzende den Elternbeirat in einem Stadtelternbeirat vertreten kann.

Im Sommer 2013 scheiterten die Verhandlungen der Initiative mit dem Stadtrat Dieter Kraft. Somit waren die ein Jahr währenden Gespräche gescheitert und die Umsetzung wurde auf unbestimmte Zeit zu den Akten gelegt.

Erst der KiTa-Streik im Frühjahr 2015 brachte die Angelegenheit wieder ins Rollen. Das Desaster in Bad Homburg unter der Zuständigkeit von Stadtrat Dieter Kraft bot wochenlang Gesprächsstoff in den Medien und sozialen Netzwerken. In dieser Zeit bildete sich eine neue Initiative für den Stadtelternbeirat.

In der Sitzung des Jugend-, Sozial- und Sportausschusses vom 08.09.2015 bat die CDU-Fraktion darum, einen Vertreter des Stadtelternbeirates zur nächsten Ausschusssitzung einzuladen. Dies wurde einstimmig beschlossen.

Am 01.12.2015 fragte die CDU erneut nach der Umsetzung. Daraufhin gab Stadtrat Dieter Kraft zu, dass er den Beschluss nicht ausgeführt habe.

Erst jetzt, in der Sitzung am 19.01.2016, konnten zwei Vertreter des Stadtelternbeirates im Jugend-, Sozial- und Sportausschuss berichten.

„Die Vorlage von Herrn Kraft, die die Grünen nun bejubeln, ist fast wörtlich identisch mit dem Antrag der CDU vom Juni 2012. Damals ist die Konstituierung des Stadtelternbeirates wegen mangelnder Flexibilität des Stadtrats bei den Verhandlungen mit der ersten Initiative gescheitert. Unter dem Druck des letztjährigen Kitastreiks hat Kraft dazu gelernt. Das begrüßen wir.

Ein Engagement der Grünen in dieser Angelegenheit kann ich in all den Jahren nicht erkennen“, so die Sprecherin der CDU-Fraktion im Jugend-, Sozial- und Sportausschuss Mechthild Weiß-Hennerici.

 

 

 

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag