„Wenn es denn ein Aprilscherz wäre, wäre es vielleicht lustig. Leider müssen wir aber feststellen, dass das, was Armin Johnert in der Taunus Zeitung am 28.3.2012 äußerte, tatsächlich dem Arbeitsniveau der BLB entspricht“, so der Ortsvorsteher von Dornholzhausen Hans-Peter Mayer (CDU). „Seit die BLB nicht mehr im Ortsbeirat vertreten ist, hat Herr Johnert wohl jegliches Interesse an Dornholzhausens Entwicklung, verloren. Ich rate Herrn Johnert, an einer unserer Ortsbeiratssitzungen teilzunehmen, es wäre eine Premiere, und er bekäme mit, was die Dornholzhäuser wirklich bewegt“, so Hans-Peter Mayer weiter.

Die Vorsitzende der CDU Dornholzhausen Dr. Bettina Gentzcke schließt sich Mayer an: „Herr Johnert hat wohl nicht realisiert, dass Dornholzhausen kein Waldenserdorf mehr ist. Seit Jahren ziehen junge Familien mit Kindern nach Dornholzhausen, ohne dass die soziale oder verkehrsmäßige Infrastruktur angepasst worden wäre. Erst jüngst musste eine Aufführung des Chors der Grundschule Dornholzhausen mangels geeigneter Räumlichkeiten in das Bürgerhaus Kirdorf verlegt werden. So geht das ständig, weil wir weder ein vernünftiges Vereinshaus noch eine ausreichend große Sporthalle haben, und die geplante Lilly-Bebauung wird diese Situation noch verschärfen“, so Gentzcke weiter. „Wir fordern daher, wenigstens ein Jugendzentrum in Dornholzhausen zu schaffen, um endlich für Kinder und Jugendliche Angebote vor Ort zu haben“. Und Gentzcke ergänzt: „Wir verlangen nichts Utopisches, sondern nur dieselbe infrastrukturelle Ausstattung, die in allen anderen Stadtteilen Bad Homburgs längst besteht. Und über die Finanzierung werden wir uns ganz bestimmt spätestens in den nächsten Haushaltsberatungen mit den Bündnis-Parteien auseinandersetzen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag