Die CDU-Fraktion Bad Homburg prüft derzeit noch alle Möglichkeiten für die Bebauung des Lilly-Geländes in Dornholzhausen. "Eine verträgliche Wohnbebauung sollte aus unserer Sicht auf jeden Fall ein Bestandteil sein", so CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Alfred Etzrodt, der damit anders lautenden Presseberichten entgegentritt, nach denen die CDU angeblich gegen jegliche Wohnbebauung auf dem Lilly-Areal sei.

"Wir favorisieren eine moderate Wohnbebauung, die sich auch gut in die Umgebung einfügt. Schließlich liegt das Lilly-Gelände am Ortseingang und soll einladend wirken", so Etzrodt weiter. Die CDU möchte dafür auch den Ortsbeirat gewinnen und so eine von Dornholzhausen akzeptierte Lösung finden. Die ersten vorgelegten Pläne hatten einfach eine viel zu intensive Bebauung vorgesehen. "Ängste der Dornholzhäuser Bürger, dass der Charakter dieses schönen Ortsteils negativ verändert würde und dass Probleme in der Infrastruktur des Ortsteils entstünden, sind nachvollziehbar", erklärt Etzrodt.

Mit dem von Oberbürgermeister Korwisi auf der letzten Sitzung des Ortsbeirates Dornholzhausen zurückgezogenen Bebauungsplan werde sich die CDU-Fraktion daher noch einmal ausführlich befassen und konkrete Vorstellungen unterbreiten wie, die Wohnbebauung für das Gelände sinnvoll aufgelockert werden könnte. Dabei will sich die CDU auch intensiv damit auseinandersetzen, für welche weiteren Zwecke über eine Wohnbebauung hinaus in Dornholzhausen Bedarf besteht.

Hier ist der Vorschlag der FDP interessant, das Lilly-Gelände als neuen Standort für die Feuerwehr Dornholzhausen zu nutzen. "Dies muss aber zunächst intensiv geprüft und dabei der jetzige Planungsstand mit einbezogen werden", so Etzrodt. Den Neubau des Vereinshauses möchte die CDU-Fraktion jedoch weiterhin am bisherigen Standort errichten. Auch bleibt die Frage, ob tatsächlich Bedarf für weitere Sportanlagen in Dornholzhausen besteht, zumal auch der Sportstättenleitplan diese nicht vorsieht.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag