Die CDU-Fraktion Bad Homburg nimmt den Widerspruch von OB Michael Korwisi gegen die von CDU, FDP, Grünen und BLB beschlossene Erhöhung des Zuschusses der Stadt an die Maria-Ward-Stiftung mit Bedauern zur Kenntnis. "Es geht hier nicht um die Frage, ob Stadt oder Stiftung formal Schulträger der Maria-Ward-Schule als Ersatzschule ist. Es geht darum, dass die Schule auf eine über einhundertjährige Geschichte und Tradition zurückblicken kann. Als einzige reine Realschule in Bad Homburg ist sie eine gewachsene und etablierte Bildungsstätte, die aus unserer Stadt nicht mehr wegzudenken ist", erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Alfred Etzrodt.

Der jährliche Zuschuss der Stadt wäre auch nach der beschlossenen Erhöhung moderat und würde einen wichtigen Beitrag leisten, den Fortbestand der Schule und die Vielfalt der Bildungslandschaft in unserer Stadt zu sichern.

"Es ist traurig, dass der Oberbürgermeister sich in dieser Frage auf eine rein formale Argumentation zurückzieht, was der Bedeutung der Schule nicht gerecht wird. Die CDU-Fraktion begrüßt aber, dass Korwisi mit allen Fraktionen das Gespräch suchen möchte, denn für uns ist eine schnelle und angemessene Lösung von großer Bedeutung", betont Etzrodt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag