Mit Entschiedenheit weist die CDU-Fraktion die Vorwürfe der BLB zurück, die CDU hätte den Bebauungsplan 49 (Lilly-Areal) verzögert. „Wenn man von Anfang an zusammen mit den Bürgern und Anwohnern das Areal entwickelt hätte, wäre es auch nicht zu Verzögerungen gekommen. Stattdessen wollen OB Korwisi und sein Bündnis den B-Plan möglichst ohne Berücksichtigung berechtigter Belange der Bürger durchs Parlament jagen. In den ersten Entwürfen war keine Spur von maßvoller Bebauung, sondern vielmehr wollte das Bündnis das gesamte Areal baulich intensiv und hochgeschossig nutzen, was eine Katastrophe für die komplette Infrastruktur in Dornholzhausen gewesen wäre“, so der Fraktionsvorsitzende Alexander Hetjes.

„Es ist dem großen Einsatz der Bürger von Dornholzhausen und der CDU zu verdanken, dass es hier zu einem Vorschlag gekommen ist, der keine intensive Hochhausbebauung realisiert. Auch die Ansiedlung der Stadtwerke, die Ihren Hauptsitz dort nehmen werden, unterstützt eine wesentlich aufgelockerte Bebauung“, so Hetjes weiter. 

Die Vorsitzende der CDU Dornholzhausen, Dr. Bettina Gentzcke, ergänzt: „Während der beschlossenen Offenlegung des B-Plans Nr. 49 auf der Homepage der Stadt, die voraussichtlich vom 30.07.- 31.08.2012 stattfindet, wird sich zeigen, ob der jetzige B-Plan-Entwurf auch von den Dornholzhäusern so mitgetragen werden kann. Anders als Herr Johnert nimmt die CDU die mit der Lilly-Bebauung entstehenden infrastrukturellen Probleme und die berechtigten Sorgen der Bürger ernst und wird sich gemeinsam mit den Dornholzhäuser Bürgerinnen und Bürgern für zeitnahe, tragfähige Lösungen einsetzen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag