Das H2 Mobility Konsortium um die sechs Firmen Linde, Air Liquide, Daimler, Shell, OMV und Total hat sich verpflichtet bis Ende 2018 100 Wasserstofftankstellen auf eigene Kosten in Deutschland zu errichten, um der H2 Mobilität (Autos mit Brennstoffzelle = Fuel Cell = FC) Nachdruck zu verleihen. Diese Tankstellen sollen an den großen Verkehrsachsen und mehrfach in gewissen Ballungszentren entstehen, zu denen auch das Rhein-Main-Gebiet gehört.
H2 Mobility sucht hierzu Bewerbungen aus Regionen, die einen geeigneten Standort und Interesse an H2 Mobilität nachweisen können. Teil dieser Bewerbung sind mindestens 15 Letters of Indent (LOI), also Absichtserklärungen, in denen eine Einzelperson, eine Firma oder eine öffentliche Einrichtung ihre Absicht erklärt, ein Brennstoffzellenauto zu erwerben, sollte es eine Tankstelle und die Förderung für die Fahrzeugbeschaffung (beträgt ca. 40 % des Anschaffungspreises) geben.
Hierzu sagt der CDU Fraktionsvorsitzende Oliver Jedynak: „In Zeiten, in denen sich die politischen Debatten um Abgasskandal und Diesel-Fahrverbote drehen, wird es immer wichtiger konkrete Alternativen ins Auge zu fassen. H2 Mobilität steht komplementär zur Elektromobilität. Da Wasserstoff das kleinste und leichteste aller Elemente darstellt und zusätzlich über einen hohen spezifischen Energiehaushalt sowie die mit Abstand höchste Energiedichte (pro Kilogramm) aller heute verwendeten Energieträger verfügt, ist H2 ein Kraftstoff der Zukunft. Wir möchten daher die Initiative unterstützen, um eine Wasserstofftankstelle in Bad Homburg zu installieren. Gerade als Kurstadt sollten wir mit einem solchen Projekt eine Vorreiterrolle einnehmen.“
„Wir werden in der kommenden Sitzung des Verkehrsausschusses einen entsprechenden Antrag einbringen, in dem wir den Magistrat bitten, den durch H2 Mobility Konsortium initiierten Standortaufruf zur Errichtung von Wasserstofftankstellen ideell zu unterstützen und zu prüfen, ob die Stadt Bad Homburg sowie ihre Eigenbetriebe und Tochtergesellschaften sich an dem Projektvorhaben beteiligen können. Zusätzlich können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite http://h2-mobility.de/ über das Projekt informieren. Wer bereits jetzt eine Absichtserklärung (LOI) unterzeichnen möchte, kann sich gerne telefonisch 06172-1001080 oder per Mail an fraktion.cdu@bad-homburg.de an unser Fraktionsbüro wenden. Der nächste Abgabetermin für die Erklärungen ist übrigens bereits der 08. September 2017“, ergänzt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Roland Mittmann.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag