Die CDU-Fraktion Bad Homburg sieht bezüglich der Berichterstattung der Taunus Zeitung vom 05.09.2012 ein Missverständnis und stellt Folgendes richtig:

„Wir betonen ausdrücklich, dass es sich bei dem CDU-Antrag zur Einführung eines ‚City-Koordinators’ keinesfalls um einen Ersatz für die Arbeit der Aktionsgemeinschaft handeln soll“, erklärt hierzu der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Hetjes. „Ziel des Antrages ist es vielmehr, einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung zu beauftragen,  sich vorrangig - als eine Art ‚Kummerkasten’ – um  den Zustand der Fußgängerzone zu kümmern. Der Aufgabenbereich soll hier von baulichen Mängeln in der Louisenstraße bis hin zur Müllentsorgung und Sauberkeit sowie dem äußeren Erscheinungsbild der Fußgängerzone reichen. Es geht uns daher vorrangig um den Zustand der Straße“, stellt Hetjes klar.

„Falls die Bezeichnung ‚City-Koordinator’ missverständlich erscheint, ist aus unserer Sicht auch ein anderer Name für diese Funktion denkbar“, so Hetjes.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag