Die CDU-Fraktion Bad Homburg nimmt Bezug auf die Presseberichterstattung der Taunus-Zeitung vom 30.10.2014, sowie der Frankfurter Rundschau vom 31.10.2014, wonach der BLB-Fraktionsvorsitzende Armin Johnert die Entwicklung im geplanten Neubaugebiet „Am Hühnerstein“ allein der Arbeit des ehemaligen Bündnisses zugute schreibt.

 

„Das Lob, welches Herr Johnert sich und seiner Partei hinsichtlich der Pläne für das Neubaugebiet „Am Hühnerstein“ in Ober-Erlenbach ausspricht, wirkt auf uns doch etwas befremdlich. Anscheinend vergisst Herr Johnert in all seiner Begeisterung, wer dieses Projekt in Leben gerufen hat“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Hetjes.

Bereits im Jahr 2007/2008 wurde eine „Planungswerkstatt“ gegründet, in welcher interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Fachplaner in die Entwicklung des Baugebietes „Am Hühnerstein“ eingebunden und erste Planungsparameter bestimmt wurden.

Im November 2008 wurden die Beschlüsse zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 126 und zur Anordnung des Umlegungsverfahrens gefasst.

Bekanntermaßen wurde Bad Homburg zu dieser Zeit von Frau Oberbürgermeisterin Dr. Jungherr (CDU) regiert, sowie von der Koalition aus CDU und FDP.

 „Die Pläne zur Bebauung „Am Hühnerstein“ entspringen daher nicht der Ideenküche des ehemaligen Bündnisses, sondern einer langwierigen Planung, für die die CDU den Grundstein legte. Das nun Herr Johnert die Früchte dieser Arbeit alleine ernten möchte ist anmaßend.

Der Antrag, dass die Grundstücke in Erbpacht vergeben werden, wurde seinerzeit von der CDU Fraktion eingebracht. Die Stellungnahme von Herrn Johnert ist ein Offenbarungseid der Wohnungsbaupolitik des ehemaligen Bündnisses.

Wir freuen uns natürlich, dass das Projekt „Am Hühnerstein“ so große Fortschritte macht und somit der dringend benötigte Wohnraum, besonders im Hinblick auf junge Familien, realisierbar wird. Aber zu dieser Entwicklung hat JEDER sein Quäntchen beigetragen“, so Hetjes.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag