Nach dem Vorbild der niederländischen Stadt Utrecht sollen auch Bad Homburger Bushaltestellen mit einer Dachbegrünung versehen werden. Die CDU-Fraktion wird dazu in der nächsten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses einen entsprechenden Antrag einbringen.

Danach wird der Magistrat gebeten zu prüfen, wie eine Begrünung der Bushaltestellendächer in Bad Homburg technisch realisierbar ist. Es sind Angaben zu den voraussichtlichen Kosten zu ma-chen. Hierbei sind auch die laufenden Kosten (beispielsweise zur Pflege) zu berücksichtigen. Fer-ner wird der Magistrat gebeten Vorschläge zu unterbreiten, an welchen Bushaltestellen eine sol-che Dachbegrünung sinnvoll erscheint. "Durch die Begrünung wird Feinstaub eingefangen, es wird Regenwasser gespeichert und im Sommer bringt es Kühlung. Die Begrünung trägt zu einer Verbesserung der Luftqualität bei, zum Erhalt der Artenvielfalt und unterstützt insbesondere Bie-nen und Hummeln. Und außerdem sieht es richtig schön aus", so CDU-Stadtverordnete Monika Faßbinder.
„Mit einer Begrünung könnten unsere doch recht tristen Bushaltestellen zu kleinen Klimaanlagen im Stadtgebiet werden. Klassische Bushaltestellendächer können im Sommer deutlich über 60 Grad heiß werden. Mit einer passenden Dachbegrünung jedoch nie über 25 Grad“, ergänzt Frak-tionsvorsitzender Dr. Oliver Jedynak und weist drauf hin, dass auch andere Städte in Deutschland bereits der niederländischen Stadt folgen. So sei beispielsweise auch die Stadt Leipzig dabei, Bushaltestellen mit pflegeleichten Gründächern zu errichten. Insgesamt sollen es in Leipzig 900 neue Haltestellen werden, davon erhalten ca. 500 ein Gründach und etwa 400 ein Solardach, dessen Strom in die Ausleuchtung der Fahrpläne fließen wird.

Vorheriger Beitrag