Neun Anträge hat die Bad Homburger CDU-Fraktion für den Verkehrsausschuss vergangene Woche eingereicht, acht davon sind, teilweise mit kleinen Änderungen, schließlich angenommen worden, wie der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Wolfram Kister, berichtet.

Mit einem dieser Anträge setzt sich der Ausschuss für die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Regionaltangente West (RTW) ein. Hintergrund ist die Tatsache, dass die RTW-Planungsgesellschaft Ende des Jahres ausläuft, wenn nicht rechtzeitig ein anderweitiger Beschluss gefasst wird. „Mit unserem Antrag wollen wir den Magistrat in den Verhandlungen mit den übrigen Gesellschafterkommunen unterstützen. Gerade jetzt, wo die Finanzierungsgespräche in einer schwierigen Phase stecken, möchten wir damit ein klares Signal für die Umsetzung der Regionaltangente West setzen“, berichtet Roland Mittmann, Mitglied im Verkehrsausschuss. „Die neue Strecke würde Bad Homburg unmittelbar mit zahlreichen weiteren Wohn- und Gewerbestandorten im Westen und Süden von Frankfurt sowie dem Flughafen und dem Stadion verbinden – bei kaum einem anderen großen Verkehrsprojekt in der Region überwiegt der Nutzen die Kosten so deutlich!“ so Mittmann.

Ferner hatte die CDU einen Antrag eingereicht, nach der der Magistrat um Prüfung gebeten wird, an welchen Stellen die Möglichkeit zur Errichtung von Radtankstellen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge besteht. „Ziel dieses Antrages ist es, auf die zunehmende Anzahl von E-Bikes und Pedelecs im Stadtgebiet rechtzeitig zu reagieren“, so der verkehrspolitische Sprecher Wolfram Kister. „Diese Form der Fortbewegung wird nicht nur von älteren Bürgern, sondern quer durch alle Altersschichten genutzt, um gerade innenstadtnahe Ziele bequem zu erreichen. Zu betonen ist allerdings, dass es der CDU nicht darum geht, die Fußgängerzonen mit Fahrrädern zu bevölkern, sondern vielmehr geeignete Stellen am Rande und vor einer Fußgängerzone zu finden, an der die Möglichkeit besteht, die E-Bikes und Pedelecs abstellen und gleichzeitig die Akkus der Fahrräder wieder aufladen zu können“, so Kister.
Auch ein weiteres Projekt in Sachen Radverkehr in Bad Homburg hat Kister bereits vor Augen: Als nächster Anlauf sei nun erforderlich, über geeignete Mietstationen für Fahrräder am Bad Homburger Bahnhof nachzudenken.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag