Die CDU Kirdorf begrüßt den Vorstoß der Taunus-Zeitung, für die allmorgendlichen Verkehrsstockungen auf der Friedberger und der Höllsteinstraße eine Lösung einzufordern. „Wir stimmen zu, dass hier mit einem Tunnel sinnvoll Abhilfe geschaffen werden kann – allerdings mit einem Tunnel unter der PPR-Kreuzung“, erklärt dazu Roland Mittmann, Pressesprecher der CDU Kirdorf und Mitglied im Verkehrsausschuss der Stadtverordnetenversammlung. „Wer morgens von Kirdorf aus nach Friedrichsdorf unterwegs ist, sieht im entgegenkommenden Verkehr zahlreiche HG-Kennzeichen – und das sind kaum alles Friedrichsdorfer. Nein, es ist fest davon auszugehen, dass sich darunter zahlreiche Fahrer befinden, die die Saalburgchaussee über das Köpperner Tal umgehen und sich dann über Friedrichsdorf und Kirdorf schlängeln, um ohne Umweg über Gonzenheim oder Ost- und Südring zu ihren Arbeitsplätzen in Bad Homburg oder dem übrigen Vordertaunus zu gelangen.“

„Der Bau des PPR-Tunnels würde daher auch für Kirdorf eine Entlastung bedeuten“, bekräftigt CDU-Ortsvorsitzender Dietmar Schäfer diese Aussage. „Mit der Gründung der Planungsgesellschaft kommt nun hoffentlich endlich Bewegung in die Sache. Wenn die Gesellschaft dann auch eine realistische Kostenschätzung anstatt der künstlich teuergerechneten Angaben der Stadt vorlegt, wird auch denen, die den Tunnel für unbezahlbar halten, der Wind aus den Segeln genommen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag