Die CDU-Fraktion begrüßt die Entscheidung des Magistrats, die beiden Liegenschaften „Im Lech“ und in der „Jacobistraße“, welche insgesamt 97 Wohnungen umfassen, zu erwerben.

„Wir sind sehr glücklich über diese nachhaltigen Investitionen in bezahlbaren Wohnungsbau“, freut sich der Fraktionsvorsitzende Oliver Jedynak. „Der Ankauf von Altbausubstanz gehört zu den günstigsten und nachhaltigsten Instrumentarien einer Stadt, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern. Die vergangenen Jahre haben uns gezeigt, dass es ohne enorme finanzielle Förderung von Seiten der Stadt unmöglich ist, preiswerten Wohnraum durch einen privaten Investor zu bauen. Durch den Ankauf von Bestandswohnungen können wir preiswerte Mieten in Bad Homburg sichern.“

„Im Gegensatz zu den Zuschüssen oder den Belegrechten, die nach 20 Jahren verfallen, wird hier ein Gegenwert erworben, welcher der Stadt und den Mietern langfristig erhalten bleibt. Der Ankauf von Altbausubstanz gehört deshalb genauso wie die Vergabe von Grundstücken in Erbpacht an junge Familien zu unseren Lieblingsinstrumenten, um bezahlbaren Wohnraum zu fördern. Der offensichtliche Vorteil hierbei ist, dass diese Mittel nachhaltig eingesetzt werden. Diese Wohnungen bleiben im Besitz der Stadt und können immer wieder neu vergeben werden. Im Gegensatz dazu, wurde die Spielbankrücklage in Höhe von 14 Millionen Euro unwiederbringlich aufgebraucht für Zuschüsse und Belegrecht, die jetzt nach 20 Jahren auslaufen.

Die CDU-Fraktion begrüßt daher diese behutsame Neuausrichtung auf Nachhaltigkeit des Oberbürgermeisters Alexander Hetjes sehr“, ergänzte die baupolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Ursula Conzelmann.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag