Die CDU-Fraktion Bad Homburg nimmt Bezug auf die Presseberichterstattung zur angeschlagenen finanziellen Situation der Kur- und Kongreß-GmbH und fordert ein Umdenken auch hinsichtlich des Betreibens des neuen Kartstadtparkhauses.
 
„Wenn die Kur dadurch in Finanznot gerät, weil ihr immer mehr an städtischen Aufgaben zugeordnet werden, weshalb beschließt dann das Bündnis finanzielle Risiken im Zusammenhang mit dem Betrieb des neuen Karstadtparkhauses einzugehen?“, fragt der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Hetjes. „Und das, obwohl Kurdirektor Ralf Wolter bereits vorab davor gewarnt hat, dass ein wirtschaftlicher Betrieb des Parkhauses nicht möglich sei und dadurch weitere Defizite für die Kur zu erwarten seien. Das passt doch nicht zu den ‚klugen’ Erkenntnissen des Kämmerers Karl-Heinz Krug (SPD) und OB Michael Korwisi (Grüne) - die ja beide die Beschlüsse des Bündnisses steuern und vorgeben. Die CDU-Fraktion fordert das Bündnis vor diesem Hintergrund auf, das beabsichtigte Betreiben des Kartstadtparkhauses durch die Kur neu zu überdenken“, so Hetjes.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag