Die Bad Homburger CDU-Fraktion hat am vergangenen Donnerstag als Reaktion auf die von der Stadt vorgeschlagene Variante für den Neubau der Gonzenheimer Sporthalle an der Langen Meile und des Sportplatzes an der Pappelallee eine Ortsbegehung durchgeführt, um sich vor Ort ein genaues Bild zu machen. Die von der Stadt vorgelegte Variante wird grundsätzlich positiv bewertet. Sie wird den Hallenbau allerdings um mehr als vier Jahre verzögern.

Problematisch sehen die CDU-Mitglieder aber auch die Zufahrtswege zu Sporthalle und Sportplatz. "Es darf kein neuer Verkehrsschwerpunkt Lange Meile entstehen", so Rolf Berns, Fraktionsmitglied und Vorsitzender der CDU Gonzenheim. "Wir haben bei unserer Ortsbegehung auch wahrgenommen, dass einige Anwohner sehr überrascht waren, als sie morgens die Zeitung aufgeschlagen haben. Die 95 Parkplätze und der sich womöglich daraus ergebende Verkehr haben sie doch sehr verunsichert", fügt Rolf Berns weiter an. "Der landwirtschaftliche Weg muss außerdem nicht unbedingt von der Pappelallee direkt an den Lärmschutzwall verlegt werden", ergänzt Rolf Berns. "Bevor wir uns festlegen, werden wir uns erst mit den Vereinen beraten und die einzelnen Varianten diskutieren. Uns ist wichtig, dass sich die Planung der neuen Drei-Feld-Halle und des Sportplatzes nach den Bedürfnissen der Vereine richtet und möglichst zügig erfolgt", erklärt Dr. Alfred Etzrodt, der Fraktionsvorsitzende der CDU Bad Homburg.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag