Voll des Lobes ist die CDU Bad Homburg für die Pläne von Kurdirektor Ralf Wolter zur Zukunft des Bahnhofs. "Sein Konzept vereint alle Aspekte, die für die Neugestaltung und Aufwertung dieses zentralen und für die Stadt wichtigen Ortes wichtig sind", erklärt CDU Vorsitzender Thorsten Bartsch.

Dabei ist die Kombination aus Kultur, Gastronomie und klassischen Bahnhofsfunktionen gut gelungen. Bartsch: "So können wir es schaffen, über die Fahrgäste hinaus städtisches Leben an und in den Bahnhof zu bringen und diesen wieder zu einer Visitenkarte Bad Homburgs zu machen."

Für CDU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Alfred Etzrodt hat sich mit dem vorgelegten Konzept die von CDU favorisierte Umsetzung des Themas durch eine eigene Bahnhofs-GmbH unter Leitung von Kurdirektor Wolter, der bereits Erfahrungen bei der Bahnhofssanierung in Eppstein gesammelt hat, bewährt. "Bei ihm liegt das Projekt in guten Händen", so Etzrodt. "Der Bahnhof kann damit zum Ausgangspunkt für eine Neugestaltung des gesamten Umfelds werden, mit Postgelände, Bundeswertpapierverwaltung und dem Bereich südlich der Gleise."

Die Zukunft des Bahnhofs ist schon seit vielen Jahren ein zentrales Anliegen der CDU. Nachdem er unter Oberbürgermeisterin Dr. Ursula Jungherr endlich gekauft und schließlich ein passendes Architekturbüro ausgewählt werden konnte, ist nun der nächste Schritt getan.

Alle, die sich für die neue Bahnhofsgestaltung interessieren, lädt die CDU Bad Homburg am Dienstag, den 2. März 2010, um 20 Uhr in die Gaststätte Gut Stubb (Ober-Eschbacher Straße 30) ein. Kurdirektor Wolter wird bei dieser Veranstaltung sein Konzept präsentieren, Fragen beantworten und mit den Gästen diskutieren.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag