Die CDU-Fraktion meldet sich im Hinblick auf die Diskussion rund um die Zukunftsfähigkeit des Golfplatzes in Dornholzhausen zu Wort und möchte alle Beteiligten in die weiteren Planungen miteinbeziehen.

Aus diesem Grund beantragt die CDU in der kommenden Stadtverordnetenversammlung, dass der Magistrat in Zusammenarbeit mit dem Golfclub, beteiligten Behörden, dem Ortsbeirat Dorn-holzhausen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Zukunftskonzept für den Golfplatz erarbeiten und den städtischen Gremien vorstellen soll. Daher sollen alle derzeitigen Aktivitäten zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 139 "Golfplatz Bad Homburg v.d. Höhe" für das Areal des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 66 "Röderwiesen, Hammelhansweg" sowie einer Erwei-terungsfläche im Bad Homburger Stadtwald zurückgestellt werden.
Der Fraktionsvorsitzende der CDU Dr. Oliver Jedynak führt aus, dass es in der Stadtverordneten-versammlung nicht darauf ankomme, ob eine Erweiterung des bisherigen Golfplatzes gewollt oder nicht gewollt sei. Es gehe unter Einbindung aller Beteiligten vielmehr darum in einem Konzept zu prüfen, welche Möglichkeiten überhaupt bestehen, damit der Golfclub zukunftsfähig bleibt. Erst nach Vorstellung der potentiellen Möglichkeiten müsse entschieden werden, ob eine Erweiterung überhaupt notwendig und möglich ist. „In der Diskussion muss beachtetet werden, dass der tradi-tionsreiche Bad Homburger Golfclub 1899 e.V. für die Sport- und Kurstadt Bad Homburg eine sehr hohe Bedeutung hat und hat dank seiner erfolgreichen Vereinsarbeit über die Landesgren-zen hinweg bekannt ist. Ziel der Bad Homburger Politik sollte es daher sein, diesen Verein unter Berücksichtigung berechtigter Naturschutzbelange auch weiterhin bestmöglich zu unterstützen. Aus diesem Grund setzen wir uns dafür ein, dass ein Zukunftskonzept für den Golfplatz erarbeitet wird, das den hohen Umweltschutzerfordernissen gerecht wird.“, so Dr. Jedynak.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag