Die CDU Bad Homburg hat auf ihrem diesjährigen Stadtparteitag am 19.11.2013 einen neuen Stadtverbandsvorstand gewählt. Der CDU-Parteivorsitzende Thorsten Bartsch wurde mit einem deutlichen Wahlergebnis von 93 von 105 abgegebenen Stimmen bzw. 88,6 % in seinem Amt bestätigt. Ihm zur Seite wurden als stellvertretende Parteivorsitzende Ursula Conzelmann, Dr. Alfred Etzrodt und Roland Mittmann gewählt. Neuer Schatzmeister des Stadtverbandes ist Stefan Schenkelberg, der die langjährige engagierte Arbeit von Philipp Devrient übernehmen wird. Dennis Gräbe wurde als Schriftführer wiedergewählt. Als Beisitzer fungieren im neuen Vorstand Dr. Bettina Gentzcke, Oliver Jedynak, Nicole Kohlhas, Dr. Karin Tanz, Mechthild Weiß-Hennerici sowie Bert Worbs.
 
Parteichef Thorsten Bartsch gab zunächst einen Rückblick über die geleistete Arbeit des CDU-Stadtverbandes. In deren Mittelpunkt stand die konsequente Schärfung der  Positionierung, die sich die CDU nach der OB-Wahl 2009 auf die Fahne geschrieben hatte: Nämlich als Partei, nah bei den Menschen zu sein, ihre Anregungen aufzunehmen und sie zu beteiligen, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern nachhaltige Lösungen zu finden. Bartsch sieht die Homburger CDU dabei auf einem guten Weg. Mit Hilfe der  zwei Mal im Jahr stadtweit erscheinenden CDU-Zeitung und dem immer aktuellen Internetauftritt aber auch dank interessanter Veranstaltungen wie dem CDU-Jahresempfang mit über 400 Gästen werden die Bürgerinnen und Bürger gut über die Stadtpolitik informiert. Aber für den Vorsitzenden heißt moderne Bürgernähe heute nicht nur ein Mehr an Kommunikation sondern vor allem ein Mehr an politischer Teilhabe. Die Politik müsse den Menschen rechtzeitig deutlich machen, wenn sie von Maßnahmen betroffen sein werden und die Folgen offen ansprechen. Die CDU Bad Homburg hat sich eine solche moderne Form der Bürgerbeteiligung auf die Fahnen geschrieben. Als Projekte führte Bartsch unter anderem die Unterschriftenaktionen für die Kinderklinik und für eine Rücknahme der Parkgebührenerhöhung an.  

Hieran knüpfte der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Hetjes an und berichtete den anwesenden Mitgliedern über die umfangreiche Parlamentsarbeit der CDU-Fraktion in den zurückliegenden Monaten. Gleichzeitig attestierte Hetjes dem regierenden OB und seinem Bündnis, auf "voller Länge" gescheitert zu sein. Ob die fortwährend mangelhafte Kommunikation mit den Bürgern oder den politischen Gremien, das miserable Arbeitsklima der Mitarbeiter im Rathaus aufgrund des unprofessionellen Führungsstils der Dezernenten, die jüngsten "Machtspielchen" bei der Besetzung des Amtes des Stadtverordnetenvorstehers oder die „unterirdischen“ Vertragsverhandlungen rund um das Karstadt-Parkhaus - die Aufzählung ließe sich noch verlängern, denn es gibt zahlreiche Beispiele, die die politische Bankrotterklärung des OB und seines Bündnisses dokumentieren.

Für die Zukunft sehen Bartsch und Hetjes die CDU Bad Homburg als kommunikative und bürgernahe Partei auf dem richtigen Weg. Der neue Vorstand steht bereit, um diese Entwicklung in den kommenden zwei Jahren fortzuführen. Der rote Faden soll eine moderne Politik sein, bei der die Zukunft der Stadt und die Bedürfnisse ihrer Menschen im Mittelpunkt stehen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag