Oberbürgermeister Korwisi und seine Koalition planen derzeit eine deutliche Ausweitung des Windparks an der Grenze zwischen Ober-Erlenbach und Karben. In der Presse wird bisher eine Anzahl zwischen 6 und 16 Windräder genannt, die insgesamt im Osten Ober-Erlenbachs vom Homburger Bündnis, aber auch von den unmittelbar angrenzenden Städten wie Frankfurt und Karben aufgestellt werden sollen. Auch über den Taunushang wird diskutiert. Als möglicher Standort wurde der Lindenberg an der Grenze zu Oberursel schon mehrmals erwähnt, und Rosbach weist Windparkgebiete in Limesnähe aus. Ob der Taunus, der als Naturpark das zentrale Naherholungsgebiet für die Menschen in der ganzen Rhein-Main-Region darstellt, dafür geeignet ist, sieht die CDU Bad Homburg und Hochtaunus äußerst kritisch.

Bisher konnte man zwar schon einiges zum Thema Windkraft in der Presse lesen, aber eine öffentliche Diskussion fehlt allerdings noch. „Deshalb haben wir eine Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit dem BUND mit Experten rund um das Thema Windkraftanlagen organisiert. Erfahrene Windparkbetreiber, Projektentwickler und Naturschützer haben sich bereit erklärt, mit uns Fakten und Fragen zu erörtern“, so Thorsten Bartsch, der Vorsitzende der CDU Bad Homburg.

Die CDU Bad Homburg steht, wie auch auf Landesebene parteiübergreifend beschlossen, zum Vorrang für regenerative Energien und zum vermehrten Einsatz von Windkraftanlagen. Es werden Windparkgebiete ausgewiesen und es gibt klare Ausschlusskriterien für Naturschutzgebiete, Erholungsgebiete und Vogelschutz. Die CDU legt Wert darauf, dass Windräder an den Orten aufgestellt werden, an denen auch genug Wind weht und der Energieertrag den Eingriff in Natur und Landschaft sowie die Belastung für die Menschen rechtfertigt und die Schutzabstände zur Wohnbebauung eingehalten werden. Ein Aufstellen aus symbolischen Gründen kann nicht Sinn der Sache sein.

„Wichtig ist uns, dass die Diskussion versachlicht wird“, erklärt Ursula Conzelmann, die Sprecherin der CDU im Bau-, Planungs und Umweltausschuss. „Wir brauchen Fakten und Erfahrungsberichte, so auch der Grundtenor vieler Zuschriften an uns. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir eine große Anzahl an Experten für diese Podiumsdiskussion gewinnen konnten“, so Conzelmann weiter. Unter den Teilnehmern sind Volker Wilhelm, juwi Wind GmbH, Franz-Josef Claes, Geschäftsführer, GEO Gesellschaft für Energie und Ökologie, Dr. Birkner, Technischer Vorstand, Mainova, Günther Stiller, BUND Hochtaunus, Ralf Schroedter, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Homburg sowie weitere Gäste wie Dr. Rolf Hennes, Hessische Gesellschaft für Ornithologie & Naturschutz, Dr. Gert Schönnenbeck, Brevini Wind GmbH, und Günther Busch, Stadtforst Bad Homburg.

Zu der Podiumsdiskussion sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Sie findet am 27.02.2012 um 19.30 Uhr in der Aula des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums, Auf der Steinkaut 1, statt. Wegen des erwarteten großen Interesses bitten wir Sie um Ihre Voranmeldung bei Ursula Conzelmann per Telefon 06172 944901, Fax 944902 oder E-Mail an ursulaconzelmann@t-online.de. Die Einladung ist hier zu finden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag