Das Vorstand des CDU Ortsverbandes Mitte-Gartenfeld um Peter Löw, Ursula Conzelmann und Michael Velten begrüßte am Samstag, 14.09.2013 die 40 Teilnehmer der Altstadtexkursion, die sich trotz Regen nicht haben abhalten lassen.
 
Architekt Micha Barsties ließ die Altstadt lebendig werden mit vielen Episoden zu den Fachwerkhäusern und seinen Bewohnern. Er führte ein in die Gedanken der Denkmalpflege, beschrieb die Fachwerktypen, Fassadenfarben und die Probleme der Rekonstruktion, zeigte verschwiegende Plätzchen, die noch keiner der Teilnehmer vorher wahrgenommen hatte und vor allem schulte er den Blick für die kleinen Details . Stadtführerin Heide Delle ergänzte geschichtliche Hintergründe zum Beispiel zur Mühle an der Weed. Die Altstadt von Bad Homburg ist ein lebendiges Wohn-und Arbeitsquartier, die Bewohner haben ihre Hauseingänge und Höfe liebevoll hergerichtet.

Umso ärgerlicher, dass das Bündnis und sein Oberbürgermeister es nicht für notwendig hielten, die Bewohner über die bevorstehenden Ausgleichszahlungen rechtzeitig zu informieren. Das Land Hessen (CDU) hatte für die Sanierung vor 20 Jahren viele Zuschüsse bereitgestellt. Nach erfolgreicher Sanierung, so wurde es auch im Grundbuch jedes Hauses vermerkt, soll dafür ein Teil des dadurch geschaffenen Mehrwertes des Grundstückes, als Ausgleichszahlung zurückgegeben werden. Die Einnahmen werden wiederum wieder zurückfließen in das Sanierungsgebiet. Das kann aber nicht jeder Eigentümer aus der Haushaltskasse in 8-Wochenfrist begleichen. Eine rechtzeitige Vorankündigung sollte selbstverständlich sein. Die CDU-Fraktion Bad Homburg hatte die Bewohner nicht nur in die Fraktionssitzung eingeladen, sondern auch im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss eine Fristverlängerung durchgesetzt.
 
Ein Ausklang der Exkursion bei Kaffee und Kuchen im kleinen Cafe an der alten Stadtmauer mit alten Fotos aus der Altstadt rundete die interessante Insiderführung ab.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag